Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Anwendungsbereich

Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Vertragsverhältnisse zwischen der Medienagentur Kai Lahme, Südwesthörn 13, 26548 Norderney (Auftragnehmer) und ihren Vertragspartnern (Auftraggeber) im Hinblick auf die Erstellung von Webseiten und das Hosting von Domains.


2. Gegenstand des Vertrages

Der Auftraggeber kann auf FewoHome.com über den Homepage-Baukasten kostenlos und unverbindlich eine Webseite erstellen. Die Internetseite des Auftraggebers ist über eine Unterseite von FewoHome.com erreichbar. Über das Formular unter www.fewohome.com/domain-bestellen kann der Auftraggeber zu der erstellten Internetseite eine eigene Domain bestellen. Alle Leistungen und Preise sind unter www.fewohome.com/leistungen aufgeführt. Zur Überprüfung der Daten erhält der Auftraggeber eine E-Mail, die es zu bestätigen gilt. Daraufhin wird vom Auftragnehmer die Registrierung der Domain vorgenommen und die zuvor erstellte Internetseite übertragen. Als Domaininhaber und administrativer Ansprechpartner wird bei der Domainregistrierung der Auftraggeber eingetragen; technischer Ansprechpartner ist der Auftragnehmer. Bei der Bestellung einer Domain ist der Auftraggeber dazu verpflichtet, neben seinem Namen eine ladungsfähige Postanschrift (keine Postfach- oder anonyme Adresse) sowie E-Mail-Adresse und Telefonnummer anzugeben.

Um eigenhändig Änderungen an der Homepage vornehmen zu können, erhält der Auftraggeber ein neues Benutzerkonto zugewiesen, das eine einfache Aktualisierung von Texten, Bildern und Belegungszeiten ermöglicht. Die Website wird dem Auftraggeber über den Vertragszeitraum zur Miete gestellt und darf darüber hinaus nicht weiterverwendet werden. Für sämtliche FTP-Daten und MySQL-Datenbanken erwirbt der Auftraggeber keine Lizenz- oder Zugriffsrechte.


3. Verantwortlichkeit für Inhalte und Freistellung von Ansprüchen Dritter

Der Auftragnehmer ist nicht verpflichtet, die ihm vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Inhalte und Daten (Texte, Bilder, Logos etc.) zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Handlung hinweisen. Für etwaige Verletzungen fremder Urheber-, Marken,- oder sonstiger Leistungsschutzrechte Dritter haftet ausschließlich der Auftraggeber. Dieser stellt den Auftragnehmer zusätzlich von sämtlichen Schäden und Ansprüchen Dritter frei, die auf einer rechtswidrigen Nutzung fremder Inhalte beruhen; dies erstreckt sich auch auf die für mit der Inanspruchnahme bzw. deren Abwehr zusammenhängende Kosten und Aufwendungen. Erkennt der Auftraggeber oder muss er erkennen, dass eine solche Rechtsverletzung und/oder ein solcher Verstoß vorliegt oder droht, weist er den Auftragnehmer unverzüglich auf diesen Umstand hin.


4. Haftungsbestimmungen

Die Haftung des Auftragnehmers ist auf Schäden begrenzt, die auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit des Auftragnehmers zurückzuführen sind. Der Auftragnehmer haftet nicht für den Datenverlust von Nutzern oder für die unbefugte Kenntniserlangung Dritter von persönlichen Daten von Nutzern des Dienstes (z.B. durch Hacker). Der Auftragnehmer übernimmt keine Haftung für Umsatzverluste oder sonstige Schäden, die aus einer Funktionsstörung oder Nicht-Verfügbarkeit der Website resultieren. Im Falle eines Haftungseintritts durch den Anbieter beträgt die Höchstsumme, mit der gehaftet wird, den Gegenwert eines kostenpflichtigen Jahresentgelts.


5. Leistungsstörungen

Der Auftragnehmer bemüht sich um eine durchgehende Verfügbarkeit und fehlerfreie Funktionalität der Website. Der Auftraggeber erkennt jedoch an, dass aus technischen Gründen und aufgrund äußerer Einflüsse (z. B. Nichtverfügbarkeit der Kommunikationsnetze, Unterbrechung der Stromversorgung, Hardware- und Softwarefehler) eine ununterbrochene Verfügbarkeit der Website nicht realisierbar ist. Ein Anspruch auf Hochverfügbarkeit besteht nicht. Lediglich vorübergehende Zugriffsbeschränkungen begründen weder Gewährleistungsansprüche noch ein Recht zur außerordentlichen Kündigung.


6. Zahlungsbedingungen, Vertragsdauer, Kündigung

Der Preis für die Anmietung einer Website inkl. Domain ist für ein Jahr im Voraus zu entrichten. Die Vertragsdauer verlängert sich um weitere zwölf Monate sofern der Auftraggeber nicht zwei Monate vor Vertragsende den Vertrag schriftlich kündigt. Mit Ende der Vertragslaufzeit endet das Recht des Auftraggebers, die Dienste des Auftragnehmers in Anspruch zu nehmen. Etwaige Preisänderungen hat der Auftragnehmer dem Auftraggeber rechtzeitig, spätestens jedoch drei Monate vor Ablauf der Vertragsdauer schriftlich mitzuteilen. Ist der Kunde mit fälligen Zahlungen im Verzug, behält sich der Auftragnehmer vor, weitere Leistungen bis zum Ausgleich des offenen Betrages nicht auszuführen.


7. Änderungen der AGB

Die Änderungen der AGB durch den Auftragnehmer ist den Auftraggebern in schriftlicher oder elektronischer Form mitzuteilen. Sofern der Auftraggeber nicht innerhalb von vier Wochen den Änderungen zu den AGB schriftlich widerspricht, werden die Änderungen stillschweigend akzeptiert. Im Falle eines Widerspruchs gegen die Änderungen der AGB steht dem Auftraggeber ein außerordentliches Kündigungsrecht zu.


Stand: Februar 2019